6 Lebensmittel, die giftig für Hunde sind

1. Schokolade

An der Spitze der Liste der schlechten Nahrungsmittel für Hunde steht wahrscheinlich dasjenige, von dem Sie am häufigsten gehört haben – Schokolade. Theobromin ist nicht schädlich für den Menschen, aber es ist der giftige Bestandteil von Schokolade für Hunde. Es ist in allen Arten von Schokolade enthalten, besonders aber in dunkler Schokolade und Backschokolade. Es kann ein Hund verursacht Durchfall erbrechen, hat, und wird übermäßig durstig, aber kann auf der extremeren Seite zu Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle, Zittern, oder zum Tod führen. Speichern Sie die Süßigkeiten für sich.

2. Salzige Lebensmittel

Sie haben vielleicht gehört, dass Popcorn und Brezeln schlecht für Hunde sind, aber das ist normalerweise nur der Fall, wenn diese Lebensmittel gesalzen sind. Salz kann zu einer so genannten Natriumionenvergiftung führen, ganz zu schweigen von übermäßigem Durst oder Wasserlassen. Zu den Symptomen beim Essen von zu viel Salz zählen Erbrechen, Durchfall, hohe Körpertemperatur und Krampfanfälle, zusätzlich zum Aufblähen, wie dies beim Speck der Fall ist. Salz kann tödlich sein, halten Sie es also ein wenig in den Nahrungsmitteln, die Sie mit Ihrem Welpen teilen.

3. Zwiebelgewächse

Diese Kombination aus zwei Nahrungsmitteln gibt Ihnen nicht nur einen Drachenatem und stößt Vampire ab. Diese scharfen Zutaten sind eine schlechte Nachricht für Hunde. Sie können tatsächlich die roten Blutkörperchen eines Hundes zerstören und zu Anämie führen, wenn sie in großen Mengen verzehrt werden. Dies ist eine schwierige Aufgabe, da eine kleine Dosis möglicherweise nicht viel Schaden anrichtet. Eine große Dosis oder regelmäßige kleine Dosen können jedoch zu einer Vergiftung führen. Zu den Symptomen gehören Schwäche, Erbrechen, Atemnot und ein Verlust des Essensinteresses. Behalte den Mundgeruch für dich.

4. Milchprodukte

Sie haben Ihrem Hund vielleicht eine Pille in ein Stück Käse gesteckt, aber die Hunde sind nicht wirklich für die Verarbeitung von Kuhmilchprodukten konstruiert. Ihnen fehlt das Enzym, um Milchzucker abzubauen, und einige Hunde können besser mit Milchprodukten umgehen als andere. Viele Hunde sind laktoseintolerant. Milchprodukte können bei Hunden zu Erbrechen, Durchfall oder Magen-Darm-Erkrankungen führen. Der hohe Fettgehalt kann wie bei fettem Fleisch zu einer Pankreatitis führen. Teilen Sie Ihre Molkerei nicht mit Ihrem Hund. Mehr Eis für Sie!

5. Zuckerhaltiges Essen

Zuckerhaltiges Essen ist nicht gut für Menschen und es ist auch nicht gut für Hunde. Tatsächlich kann es bei Hunden zu ähnlichen Problemen führen wie bei Menschen. Fettleibigkeit, Zahngesundheitsprobleme und Diabetes können alle durch übermäßiges Essen von Lebensmitteln mit hohem Zuckergehalt verursacht werden. Füttern Sie Ihren Hund nicht mit Zucker, und wir sollten alle in Betracht ziehen, auch den Zucker, den wir essen, zu reduzieren.

6. Avocado

Ein Großteil der Kontroversen um Avocados dreht sich bei Hunden um Persin, eine Substanz, die Avocados in Blättern, Samen, Rinde und Früchten enthalten. Persin kann in hohen Dosen giftig sein. Hunde sind jedoch ziemlich resistent gegen Persin, und es würde eine Menge Avocados erfordern, damit das Persin Schaden anrichtet. Sobald die Avocados reif sind, sinkt auch der Persingehalt. Also, was ist das Problem mit Avocados?

Nun, wenn Sie eine Avocado Pflanze in Ihrem Hause oder in Ihrem Garten, Ihr Hund in unripened Obst und persin nachsichtig, aber die wirkliche Gefahr kommt von den Samen, Stiele und Gruben, von denen alle schwer zu verdauen und können dazu führen, Ersticken oder Magen-Darm-Blockaden, die tödlich sein können. Wenn Sie einen Avocado-Baum haben, wie es viele Menschen in bestimmten Teilen der USA und anderswo tun, stellen Sie sicher, dass Ihr Welpe nicht in die Nähe desselben oder der Frucht gelangt, die auf den Boden fällt. Bereiten Sie Avocados für Ihren Hund vor, indem Sie die schädlichen Teile, insbesondere die Gruben, entfernen und verwenden Sie Avos, die reif sind. Wenn Sie dies tun, ist es wahrscheinlich, dass Ihr Hund Avocados sicher genießen kann, aber wie immer sollten Sie Ihren Tierarzt fragen, bevor Sie die Nahrung mit Ihrem Hund teilen.