Über den Sinn und Unsinn von einem Blumentopfschutz

Wer Hundeliebhaber ist und sich möglicherweise mit einem oder mehreren Vierbeinern das Zuhause teilt, dem werden die vielfältigen Eigenarten der Vierbeiner sicherlich aufgefallen sein. Während nicht jeder Hund sich gleich verhält und manche mehr Chaos verursachen als andere, ist es unter Haltern bekannt, dass Blumentöpfe zu den Gegenständen gehören, die gerne umgeworfen, ausgebuddelt und bespielt werden. Und während das der verspielten Fellnase meistens verziehen wird, wäre es doch angenehmer, wenn die Blumenerde im Topf bleiben würde und nicht durch den ganzen Raum verstreut würde. Ganz davon abgesehen, welche Gefahren damit einhergehen, würde die darin befindliche Pflanze angeknabbert oder gar verspeist!

Gibt es eine Lösung für das Problem?

Da dies kein seltenes Problem ist und es in der Natur der Tiere liegt, neugierig die Umwelt zu erkunden, was auch den Blumentopf einschließt, gibt es einen Lösungsansatz, der für einige Hundehalter in Betracht zu ziehen sein mag.

Auf dem Markt erhältlich ist nämlich ein sogenannter „Blumentopfschutz“, welcher von unten über den Topf gezogen wird und sich um den Stamm der Blume schließt. Dabei wird die Blumenerde abgedeckt und der Hund kann somit nicht mehr nach Lust und Laune Erde aus dem Topf schaufeln und im Raum verteilen. Zum Gießen kann der Stoff einfach beiseite gezogen werden und somit wird der Alltag nicht erschwert, sondern erleichtert.

Außerdem ist der Blumentopfschutz in verschiedenen Modellen und Farben erhältlich, sodass auch die Ästhetik nicht zu kurz kommt und der Pflanze ein neues und modernes Aussehen verpasst wird.

Safetots Blumentopfgitter, Weiß
Ruco V322 Pflanzen-Schutzgitter, 2-er Set
LYLANI Blumentopfschutz, innovatives Design, hochwertiger Stoff (Durchmesser: 50-52 cm, Schwarz)

Für wen kommt der Blumentopfschutz in Frage?

Generell kommt der Blumentopfschutz natürlich nur in Frage, wenn sich im Haushalt mindestens ein Hund und ein Blumentopf befinden.

Um herauszufinden, ob die Anschaffung eines solchen Produktes nun jedoch sinnvoll ist, sollte zunächst einmal der eigene Vierbeiner beobachtet werden. Handelt es sich um einen sehr ruhigen, möglicherweise älteren Hund, der eher wenig Interesse an Blumentöpfen und der sich darin befindenden Erde zeigt, mag ein solcher Schutz überflüssig sein.

Wer jedoch ein junges Tier oder mehrere Rabauken im Haushalt hat, die gerne einmal mit den Blumen spielen und Unordnung verursachen, für den könnte dies eine sinnvolle Anschaffung sein, die Nerven und Zeit spart.

Braucht man einen solchen Schutz wirklich?

Wenn es zur Frage der Notwendigkeit des neuartigen Produktes kommt, ist die Situation aus verschiedenen Perspektiven zu sehen. Sicherlich mag der Blumentopfschutz seinen Zweck erfüllen und auch noch zur Ästhetik des Raumes beitragen, jedoch ist er kein Muss für jeden Katzenhalter.

Andere Lösungsansätze, die die Blumenerde auf dem Boden verhindern, sind außerdem kostenlos und einfach umzusetzen. So ist es beispielsweise möglich, die Blumentöpfe in einem andere Raum, auf den die Katzen keinen Zugriff haben, unterzubringen, oder sie auf einen Schrank oder in einer Vitrine aufzubewahren. Schließlich findet sich in jedem Haushalt der ein oder andere Platz, der dem Schlappohr unzugänglich ist und somit den perfekten Stellplatz für Blumen ausmacht.

Ein weiteres Argument, das für diese Lösung und gegen den Blumentopfschutz spricht, ist die Gefahr der Vergiftung, die bei einigen Pflanzen für Hunde besteht. Wer also eine Fellpfote besitzt, die nicht nur gerne mit der Blumenerde spielt, sondern auch an den Blättern der Pflanze knabbert, für den löst der Blumentopfschutz nur einen Teil des Problems. In einem solchen Fall sollte also darauf geachtet werden, dass die Pflanze keine giftigen Eigenschaften für Hunde besitzt. Ansonsten muss der Besitzer wohl oder über einen sicheren Stellplatz nachdenken, der es dem Hund nicht erlaubt, die Pflanze zu beknabbern und sich damit in ernsthafte Gefahr zu bringen.

Im Endeffekt kommt es also ganz auf die individuelle Situation und die Präferenzen des Katzenhalters an. Sicherlich mag der Blumentopfschutz eine interessante und nützliche Erfindung sein, unbedingt notwendig ist er jedoch nicht und alternative Lösungen sind kostenlos und ohne großen Aufwand möglich.

Letzte Aktualisierung am 16.07.2019 um 06:11 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API