Tipps für Hunde im Hotel

Nachdem es längst nicht mehr unüblich ist, den Hund in den Urlaub mitzunehmen, entschließen sich auch immer mehr Hotels dazu, die liebenswürdigen Vierbeiner in ihren Reihen willkommen zu heißen. Selbst immer mehr Wellnesshotels zählen auch Hunde zu ihren regelmäßigen 1Gästen. Auch eigene Hundehotels beginnen sich immer mehr zu etablieren, die meist zusätzlich zum Zimmer ein üppiges Rahmenprogramm bieten. Neben herzerwärmenden Willkommensgeschenken, die dann auch in Form von schmackhaften Leckerlies auf den Kaltschnauzer abzielen, kann sogar ein eigenes Schlafkörbchen zum Angebotsumfang zählen.

Generell gilt: Je besser das Zimmer und auch das eigene Gepäck auf einen hundefreundlichen Urlaub vorbereitet ist, umso entspannender wird er auch für das geliebte Fellknäuel sein.

Damit der Hotelaufenthalt angenehm bleibt

Sollte der Hund plötzlich zu bellen anfangen, ist es ganz wie mit den Nachbarn zu Hause. Verständnis ist der beste Ratgeber, sollte sich einer der Zimmernachbarn über das Bellen beschweren. Bucht man ein spezielles Hundehotel, so wird es dazu aber in der Regel nicht kommen. Ganz im Gegenteil wird man hier viel eher über das private Bellkonzert schmunzeln.

Die Gassizeiten sollten möglichst nach der üblichen Routine eingehalten werden, damit es nicht zum Malheur kommt. Bereits am Ankunftstag sollte man sich während einem kurzen Spaziergang mit Bello umsehen, wo denn die besten Fleckchen für ihn wären.

Achtung wegen der Grünflächen rund um das Hotel herum! Alles, was zum Gebäude und dessen Grundstück gehört ist für Gassigänge völlig tabu.

Häufige Fragen zu Haustieren in Hotels

Kann man den Hund im Hotel alleine lassen?

Zunächst einmal gibt es trotz allem Hausregeln, die auch den Hund und sein Verhalten miteinbeziehen. Lässt man ihn aus den Augen, so kann man nicht mehr gewährleisten, dass alles nach Plan verläuft. Selbst beim Frühstücken sieht man sich schon mit ersten Problemen konfrontiert, da sie in jene Räumlichkeiten aus Hygienegründen keinen Zzutritt erhalten. Verreist man in der Familie, so kann man sich hier zumindest abwechseln, damit der Hund nicht alleine ist. In jedem anderen Fall sollte man ihn nicht länger, als über diesen Zeitraum hinweg alleine lassen.

Man darf an dieser Stelle schließlich nicht vergessen, dass er sich in einer völlig fremden und ungewohnten Umgebung befindet. Nichts riecht vertraut, die Geräusche sind es auch nicht und die einzige, sowie gleichsam wichtigste Bezugsperson ist auch nicht in der Nähe. Das ist der pure Alptraum für den armen Kaltschnauzer.

Muss man mit plötzlicher Unreinheit rechnen?

Trotz aller Nervosität über das Hotelzimmer sollte es nur in Ausnahmefällen dazu kommen, dass der Hund ins Hotelzimmer macht. Sollte das trotz allem passieren, so ist es besser, das umgehend dem Empfang mitzuteilen, damit sich Reinigungspersonal darum kümmern kann.

Es gehört sich an dieser Stelle auch einfach, etwas Trinkgeld für die Umstände zu hinterlassen. Wichtig ist, dass die Hinterlassenschaft so gut wie möglich auf eigene Faust bereinigt wird.

Darf der Hund im Bett schlafen?

Wer grundsätzlich das Bett mit seinem Hund teilt, sollte in einem Hotel unbedingt an andere Gäste denken. Hundehaare auf der Bettwäsche müssen nicht sein. Auch die Handtücher sollten nicht als Unterlage dienen – genauso wenig, wie sie nebenher bemerkt zum Abtrocknen des Tieres genutzt werden sollten.

Am besten rüstet man sich hier schon vor der Abreise aus und packt eine saubere Hundedecke und zwei eigene Handtücher ein.

Wann gilt ein Hotel als hundefreundlich?

Unter Hundeliebhabern hält sich die goldene Regeln, dass ein hundefreundliches Hotel allem voran durch ein ganz besimmtes Motto besticht: Hunde werden hier nicht nur geduldet, sondern sie sind ausdrücklich erwünscht.