Welcher Hund passt zu mir?

Welcher Hund passt zu mir? Das ist hier die große Frage: Schließlich gibt es eine Menge Hunderassen! Hier lautet nun die große Frage, welcher denn nun am besten zu einem persönlich passt. Schließlich ist nicht jeder Hund vom gleichen Schlag. Rassehund oder Promenadenmischung? Ein geeigneter Hund für die Familie, welcher sich selbstverständlich auch mit den Kindern gut versteht?

Groß oder klein? Rüde oder Hündin? Verspielt und ungezähmt oder doch eher ruhig und bescheiden?

Hier hat wohl jeder seine individuellen Ansprüche und Wünsche. Deswegen ist es auch so wichtig, sich im Vorfeld gründlich zu informieren, bevor man einem Vierbeiner ein neues Zuhause schenkt…

Nichts übers Knie brechen – Ein Hund ist eine langfristige Lebensaufgabe, keine Spontanentscheidung!

Leider denken sehr viele Menschen nicht genügend nach, bevor sie sich einen Hund anschaffen. Dies hat jährlich immer wieder zur traurigen Folge, dass der treue Begleiter nach wenigen Wochen im Tierheim landet oder gar ausgesetzt und verstoßen wird. Gerade in den Wochen nach der Weihnachtszeit platzen die Heime aus allen Nähten, wenn “unüberlegte Weihnachtsgeschenke” nach wenigen Tagen und Wochen wieder abgegeben werden, da man sich der Verantwortung, welche ein Hund mit sich bringt nicht im Ansatz bewusst war. Ein Hund ist wie ein Kind, ein neuer Lebensabschnitt, eine treue und liebende Seele, welche geschätzt und geachtet gehört!

Arbeit und Freizeit – Wie viel Zeit benötigt ein Hund?

Wer sich einen sportlichen Hund wünscht, mit welchem man auch regelmäßige, sportliche Spaziergänge bewältigen möchte, sollte sich im Klaren sein, wie viel Zeit denn genau für jene Aktivitäten in Frage kommt. Neben Beruf und Familie muss dies natürlich genau kalkuliert werden. Fakt ist: Jeder Hund benötigt genügend Auslauf, die Rasse spielt in diesem Fall nur eine Nebenrolle.

Allerdings ist nicht jeder Hund für sportliche Aktivitäten in diesem Sinne geeignet. Besonders ältere Hunde kann man nicht mehr wie einen Flitzebogen durch die Wälder scheuchen. Sie benötigen besondere Geduld, wohingegen ein Welpe oder ein jüngerer Hund für sportliche Aktivitäten deutlich besser geeignet ist. Besonders Border Collies und Australian Shepherds sind für sportliche Powerrunden bestens geeignet.

Der Hund sollte nicht zu lange alleine sein!

Dem durchschnittlichen Arbeiter, welcher von 8 bis 16:00 Uhr einer geregelten Arbeit nachgeht, sollte definitiv bewusst sein, dass es langfristig nicht sonderlich klug ist, wenn der Hund fast jeden Tag über mehrere Stunden allein zu Hause ist. Dies lässt sich in diesem Falle wieder ausgleichen, wenn beispielsweise Frau und Kinder eher zuhause sind und man sich die Zeiten mit dem geliebten Vierbeiner im Kreise der Familie einteilen kann. So haben alle Parteien etwas davon.

Achtung: Leidet jemand in der Familie an einer Hundeallergie oder einer akuten Angst vor Hunden, sollte die Anschaffung eines Hundes vorerst hintenangestellt werden.

Kleine Kinder bitte (vor allem nicht in der Anfangszeit) mit dem neuen Gefährten alleine lassen! Das nötige Vertrauen und der richtige, respektvolle Umgang muss ganz besonders mit den Kleinsten in aller Ruhe und Sicherheit erlernt werden.

Entscheidet man sich für einen Welpen, so ist selbstverständlich eine lange Phase der Erziehung einzuplanen. Bei einem älteren Hund ist dagegen jederzeit damit zu rechnen, dass sich durch so manches Gebrechen im Alter höhere Tierarztkosten einstellen werden. Hat man in diesem Fall nicht eine kleine Rücklage und die nötige Zeit, sollte auch dieser Aspekt noch einmal in Ruhe durchdacht werden!

Das Umfeld muss stimmen!

Fällt die Entscheidung auf einen großen Hund, so sollte sichergestellt sein, dass über genügend Platz verfügt wird, idealerweise sogar über einen Garten, welcher natürlich generell für alle Hunde toll ist. Natürlich muss auch das Einverständnis des Vermieters gegeben sein. Ansonsten ist eine schnelle Rückgabe vorprogrammiert…

Die passenden Charaktereigenschaften

Ein gemütlicher Mensch, wünscht sich einen gemütlichen Hund! Diese Aussage mag wohl zutreffen. Sind sich Hund und Herrchen in ihren persönlichen Eigenschaften ähnlich, so stimmt die Chemie von vorneherein natürlich doppelt so gut. Geschultes Tierheimpersonal und Züchter können in der Regel die nötige Auskunft darüber geben, welche Charaktereigenschaften und “Eigenheiten” der gewünschte Gefährte aufweist und was noch ausbaufähig ist.

Auf diversen Seiten im Internet lässt sich außerdem individuell herausfinden, welcher Hund denn am besten passen würde. Denn wie auch wir Menschen, sind jene alle verschieden und nicht über einen Kamm zu scheren. Doch wie sagt man so schön: Für jeden Topf gibt es den passenden Deckel. So wohl auch für jeden Menschen den passenden Hund. Natürlich nur, wenn man die Adoption mit dem nötigen Respekt betrachtet und die begleitenden Lebensumstände nicht leichtfertig außer Acht lässt!